COVID-19: Lieferzeit3 2-4 Werktage nach Österreich - DHL Express optional

800.000 aktive Kunden

Fahrradsättel für Damen – Schmerzfrei sitzen mit bequemen Damensätteln

Von der Bauform bis hin zur Polsterung – Fahrradsättel für Damen unterscheiden sich grundlegend von Fahrradsätteln für Herren. Der Grund: Damensättel sind spezifisch auf die weibliche Anatomie zugeschnitten. Auf dieser Seite erklären wir dir, welche Merkmale Fahrradsättel für Damen aufweisen, welche Typen an Damensätteln es gibt und worauf du beim Kauf eines bequemen Fahrradsattels spezielle für Frauen achten solltest. Weiterlesen

Was ist ein Fahrradsattel speziell für Frauen? Und welche Vorteile bieten Damensättel?

Der tägliche Weg zur Arbeit, die längere Tour am Wochenende oder der kurze Ride zum nächsten Park – es macht keinen Unterschied, wie du mit deinem Bike unterwegs bist. Das A und O ist immer der Komfort. Denn egal ob kurze oder lange Tour – Spaß macht das Radfahren nur dann, wenn es bequem ist. Der Sattel spielt deshalb eine entscheidende Rolle, damit Mann und auch Frau sich auf ihrem Zweirad wohlfühlen. Schließlich wird auf einer verhältnismäßig kleinen (Sitz-)Fläche ein wesentlicher Teil des Körpergewichts getragen. Die Folge ist ein hoher Druck im Gesäß-, Genital- und Dammbereich, der schnell zu Druckstellen und Taubheitsgefühlen führen kann. Ein Fahrradsattel für Damen ist dabei ein Fahrradsattel, der speziell auf die weibliche Anatomie zugeschnitten ist – und genau diese Probleme verhindern soll.

Doch was macht Fahrradsättel für Damen so besonders? Während bei Männern der Druck beim Radfahren oftmals auf dem Dammbereich liegt, sitzen Frauen häufig eher auf dem Genitalbereich. Der Druck setzt deshalb etwas weiter vorne an. Dies wird außerdem dadurch verstärkt, dass Radfahrerinnen das Becken aufgrund ihrer anatomischen Voraussetzungen etwas mehr nach vorne kippen als männliche Radfahrer. Unisex- oder Männer-Sättel sorgen aufgrund ihrer Bauweise deshalb oftmals für zu viel Druck an der Sattelspitze. Viele Frauen-Sättel verfügen aus diesem Grund über eine tieferliegende Sattelnase, die den Druck an der Front reduziert. Zusätzlich sind Fahrradsättel für Frauen oftmals etwas breiter und flacher gebaut als Fahrradsättel für Herren. Durch diese Bauform wird der Druck großflächiger verteilt und somit punktuell reduziert. Auch sind Frauensättel oftmals etwas mehr gepolstert.

Fahrradsättel Damen: Welche Sattel-Typen gibt es?

Fahrradsättel für Damen gibt es in der gleichen Vielfalt wie auch Sättel für Herren. Zur Auswahl stehen zum Beispiel Citybike-Sättel für Frauen, Trekkingrad-Sättel für Frauen, Mountainbike-Sättel für Frauen und auch Rennrad-Sättel für Frauen. Auch die Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Satteltypen sind grundsätzlich ähnlich. Ein Citybike-Sattel für Damen ist beispielsweise deutlich stärker gepolstert als ein Rennrad-Sattel für Damen. Die Krux liegt hier im Detail: Da du auf einem Citybike oder Trekkingrad in den meisten Fällen deutlich aufrechter sitzt als auf einem sportlichen Fahrrad, benötigst du hier einen Sattel, der etwas breiter und zugleich auch etwas weicher ist. Bei BIKE24 findest du eine große Auswahl zum Thema Fahrrad-Damensattel, die das ganze Spektrum an Damensätteln abbildet. Gleichzeitig findest du in den Produktbeschreibungen der verschiedenen Sättel Erklärungen zum jeweiligen Einsatzzweck und zur Bauform.

Gel-Sattel Damen: Ein besonders bequemer Fahrradsattel

Eine besondere Rolle im Damensättel-Sortiment nehmen sogenannte Gel-Sättel ein. Diese Fahrradsättel für Damen sind mit einer speziellen Gel-Polsterung ausgestattet, die im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrradsätteln besonders weich und dämpfend ist. Bei längeren Touren oder Fahrradtouren über unebenes Terrain kann diese Polsterung den Unterschied machen, ob du nach der Tour noch Schmerzen hast oder nicht. Einige Fahrradsattel-Hersteller bieten mittlerweile auch Sättel an, die mit einer Kombination aus Gel und Schaumstoff gepolstert sind. Diese Fahrradsättel gelten als besonders rutschfest und können somit auch bei sportlichen Fahrradtouren eingesetzt werden.

Kaufberatung: So findest du den passenden Damensattel

Du weißt nun, welche Fahrradsattel-Typen es für Damen gibt. Bevor du dich für den Fahrradsattel entscheidest, der am besten zu dir und deinem Rad passt, solltest du dich jedoch mit folgenden Kaufkriterien auseinandersetzen:

  • Einsatzzweck: Für welches Rad willst du deinen Fahrradsattel speziell für Frauen kaufen? Brauchst du einen Sattel für ein Citybike, ein Trekkingbike, ein Mountainbike oder ein Rennrad?
  • Sitzposition: Beim Radfahren ist die richtige Sitzposition besonders wichtig. Wenn du aufrecht sitzt, nimmt der Fahrradsattel eine andere Position ein als beim sportlichen Radfahren. Achte daher darauf, in welcher Position du am liebsten Rad fährst.
  • Sattelbreite: Die Sattelbreite ist abhängig vom Sitzknochenabstand. Achte deshalb bei der Auswahl deines Sattels auf die Herstellerangaben. Bei BIKE24 findest du zudem Tools zum Messen deines Sitzknochenabstands.
  • Sattelform: Kommt der Sattel mit einer für die weibliche Anatomie vorteilhaften tieferen Nase oder mit einer mehr gepolsterten Front? Besitzt der Sattel eine Aussparung im zentralen Bereich? 
  • Polsterung: Wie viel Polsterung soll dein Sattel haben? Willst du einen Sattel mit Gel-Polsterung?
  • Persönliche Erfahrungen: Welcher Sattel der richtige ist, hängt von deinen persönlichen Vorlieben und deinen bisherigen Erfahrungen ab.
  • Preis: Wie viel willst du für deinen Sattel ausgeben? Bei BIKE24 findest du eine große Auswahl an Damensätteln in verschiedenen Preisbereichen.

Nach dem Kauf: Die richtige Einstellung und die Sattelpflege

Wenn du deinen Wunschsattel gekauft hast, spielen auch die richtige Montage und die richtige Einstellung eine große Rolle. Nur wenn der Fahrradsattel auf dein Fahrrad und auf dich persönlich eingestellt ist, kann er seine volle Wirkung entfalten. Dabei kommt es zum einen auf die Sitzhöhe an, welche von deiner Beinlänge und der Länge der am Fahrrad verbauten Tretkurbel abhängt. Zum anderen ist aber auch die Sattelposition entscheidend. Grundsätzlich ist eine waagrechte Sattelposition empfehlenswert, manche Frauen bevorzugen auch eine minimal nach unten geneigte Sattelausrichtung. Zur Sattelposition zählt auch die Position des Sattels – etwa, ob der Sattel weiter vorne oder weiter hinten montiert werden soll. Hier spielen deine Körpermaße sowie die Geometrie des Fahrrades eine Rolle. Und auch die Sattelpflege solltest du nicht vernachlässigen: Damit dein Fahrradsattel lange schön und bequem bleibt, solltest du ihn regelmäßig abwischen oder – falls es sich um einen Ledersattel handelt – mit einem speziellen Pflegemittel behandeln.

Fazit – Fahrradsättel für Damen: Bequem sitzen und Schmerzen vermeiden

Du siehst – bei der Auswahl des richtigen Sattels solltest du viele verschiedene Faktoren berücksichtigen. Bei einem Fahrradsattel speziell für Frauen ist dies besonders wichtig. Bevor du dich für einen Fahrradsattel entscheidest, solltest du dir deshalb genau überlegen, welche Vorgaben dein Damensattel erfüllen soll, damit du bei deinen Touren maximalen Fahrspaß und Komfort genießt. Übrigens: Es gibt durchaus auch Unisex-Sättel, mit denen Frauen sehr gut zurechtkommen. Die richtige Sattelwahl hängt also ganz von deinen persönlichen und individuellen Bedürfnissen ab.