Mehr als 800 Marken
Kostenfreie und einfache Retoure
800.000 aktive Kunden
Filter

Rennrad Sattelstützen – So findest du die passende Stütze für dein Bike

Eine hochwertige Sattelstütze kann in Sachen Gewicht und Fahrkomfort einen großen Unterschied machen. Am Rennrad hast du dabei die Qual der Wahl – angefangen bei hochwertigen Carbon-Sattelstützen bis hin zu robusten Aluminium-Stützen. Auf dieser Seite erfährst du, welche Arten an Rennrad-Sattelstützen es gibt, wie du die richtige Sattelstütze für dein Rennrad findest und was du bei der Montage beachten solltest. Weiterlesen

Die Sattelstütze – Essenzieller Bestandteil deines Rennrads

Der Sitzbereich ist einer von drei wichtigen Kontaktpunkten des menschlichen Körpers mit dem Fahrrad. Dementsprechend wichtig ist es, dass dein Setup hier besonders feinfühlig auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Das gilt allerdings nicht nur für den Sattel, sondern auch für die Sattelstütze. Wie bei anderen Fahrradtypen bestimmt sie auch beim Rennrad (gemeinsam mit der Rahmengeometrie) deine Sitzhöhe. Außerdem hat ihr Design auch Einfluss darauf, wie weit du über bzw. hinter dem Tretlager sitzt.

Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer lieben es, ihr Fahrrad zu tunen. Deshalb gibt es bei Rennrad-Sattelstützen die verschiedensten Varianten – angefangen bei Carbon-Sattelstützen zur Gewichts-Optimierung bis hin zu besonders windschnittigen Aero-Sattelstützen, die mit einem flachen Rohrprofil für die gewisse Extra-Portion an Speed sorgen. Bei der Auswahl deiner Stütze hast du also die Qual der Wahl. Im Folgenden erklären wir dir, auf welche Faktoren du beim Kauf einer Rennrad-Sattelstütze achten solltest.

Durchmesser und Material – Sattelstützen aus Carbon für mehr Komfort

Bei runden Sattelstützen sind die gängigsten Durchmesser 27,2 und 31,6 Millimeter. Es gibt aber auch andere Durchmesser, die vom jeweiligen Modell abhängen. Hinsichtlich des Materials hast du in den meisten Fällen die Wahl zwischen Aluminium und Carbon. Dieses spielt eine wichtige Rolle im Hinblick auf den Fahrkomfort, da der Werkstoff besonders auf rauen Belägen wie etwa Kopfsteinpflaster einen spürbaren Unterschied machen kann. Generell gilt: Eine dünnere Carbon-Sattelstütze gibt tendenziell mehr nach als eine dickere Sattelstütze aus Aluminium. Denn eine „flexende“ Stütze erhöht die Dämpfung spürbar und verringert Ermüdungserscheinungen beim Fahren.

Sattelstützen mit Versatz vs. gerade Stützen

Neben Material und Dicke gibt es außerdem Sattelstützen mit unterschiedlichem Versatz nach hinten. Ob du eine gerade Stütze ohne Versatz oder eine mit bis zu 25 Millimetern an sogenanntem Offset oder Setback verwendest, macht einen merklichen Unterschied für die Sitzposition. Denn der Versatz bestimmt, wie weit hinter dem Tretlager du sitzt, und ist nur in geringem Maße durch ein Verschieben des Sattelgestells in der Klemmung ausgleichbar. Du solltest deine Sitzposition auf dem Rennrad also genau kennen, um den Versatz der Sattelstütze bestimmten zu können.

Spezielle Road-Sattelstützen für verschiedene Modelle und Einsatzzwecke

Möchtest du dein Rennrad besser auf das Triathlon-Training abstimmen, bietet sich eine Sattelstübliütze mit Versatz nach vorne an. So sitzt du weiter über oder vor dem Tretlager und fährst nicht nur bequemer, sondern auch kraftvoller in Aeroposition. 

Eine andere Spezialform sind Teleskop-Sattelstützen, auch „Dropper Posts“ genannt. Sie sind vor allem im MTB-Bereich ch, finden aber gelegentlich auch ihren Weg ans Gravel-Bike oder sogar ans Rennrad. Solche absenkbaren Stützen gibt es mit mechanischer oder elektronischer Bedienung. Sie sind dafür gedacht, den Sattel mit einem Klick „aus dem Weg zu räumen“, bevor es auf fahrtechnisch anspruchsvolle Streckenabschnitte geht. Der Grund: Ein tieferer Schwerpunkt sorgt gerade auf Abfahrten für mehr Kontrolle. Wie das in der Praxis am Rennrad aussehen kann, zeigte unter anderem die Ausgabe des Radklassikers Mailand-San Remo 2022, als der Slowene Matej Mohorič den Grundstein für seinen Sieg mit einer halsbrecherischen Abfahrt legte, für die er eine Dropper Post verwendete.

Als letzte Spezialform lassen sich Sattelstützen mit einem trapezförmigem Federelement nennen. Allerdings sind diese eher für den täglichen Arbeitsweg oder den Hobby-Einsatz geeignet, da solche Federelemente laut UCI-Reglement im Straßen- und Cyclocross-Sport nicht erlaubt sind.

Modellspezifische Sattelstützen am Rennrad – Auf den Hersteller kommt es an

Während auf das jeweilige Rahmendesign abgestimmte Aero-Sattelstützen früher fast ausschließlich bei Zeitfahrrädern gängig waren, sind solche modellspezifischen Stützen in den vergangenen Jahren mehr und mehr auch bei Straßenfahrrädern zum Standard geworden. Falls an deinem Bike also etwas anderes als eine genormte, runde Sattelstütze verbaut ist, verwende bei der Suche nach Ersatzteilen oder Alternativen am besten gleich die Modellbezeichnung deines Fahrrads.

Carbon-Sattelstütze Rennrad – Tipps für die Montage

Hast du die passende Sattelstütze gefunden, geht es nun ans Montieren. Besonders bei Carbon-Sattelstützen ist hier Vorsicht geboten, da das Material empfindlicher ist als Aluminium. Verwende bei Carbon-Sattelstützen unbedingt eine Montagepaste, um zu verhindern, dass deine Sattelstütze während der Fahrt zu rutschen beginnt. Beachte außerdem beim Anziehen der Sattelklemme die zulässigen Anzugsmomente, um das Material nicht zu beschädigen. Ein Drehmomentschlüssel kann helfen, die Newtonmeter-Angabe (Nm) genau zu treffen.

An dieser Stelle ein Tipp: Um beim Wechsel der Sattelstütze deine gewohnte Sitzposition beizubehalten, lohnt es sich, vor dem Umbau anhand zweier Maße deiner aktuellen Sitzposition zu dokumentieren. So fällt es dir leicht, deinen Sattel später wieder in die gleiche Position zu bringen:

  • Sitzhöhe (Satteloberkante entlang des Sitzrohrs bis zur Mitte des Tretlagers)
  • Sitzlänge (Sattelspitze bis zur Mitte des Steuersatzes)

Profi-Tipp: Mit einer Wasserwaage lässt sich auch die Sattelneigung ganz einfach wieder richtig einstellen – und schon bist du bereit für die erste Ausfahrt!

Rennrad-Sattelstützen – Zusammenfassung

  • Wie bei anderen Fahrradtypen hat die Sattelstütze auch am Rennrad einen großen Einfluss die Sitzposition.
  • Rennradsattelstützen bestehen meist aus Aluminium oder Carbon. Es gibt aber auch Varianten aus Stahl und Titan.
  • Die gängigsten Durchmesser für Rennradsattelstützen sind 27,2 und 31,6 Millimeter. Hier solltest du unbedingt auf die Maße deines Sitzrohrs achten.
  • Road-Sattelstützen gibt es in verschiedenen Formen für verschiedene Einsatzzwecke.
  • Beim Montieren einer Carbon-Sattelstütze solltest du unbedingt auf die Vorgaben in Sachen Drehmoment achten. Außerdem solltest du Montagepaste verwenden.