Tour Special 2020 - Team Editionen, Trikots, Bekleidung, Helme & mehr
Kategorien
  • Komponenten (8)
  • Fahrradzubehör (2)
  • Bekleidung (169)
  • Rucksäcke / Taschen (3)
  • Trinkflaschen / -systeme (4)
  • Outdoor Zubehör (1)
  • Reinigung / Pflege (1)
  • Medien (3)
Sale
Für
  • Alle
  • Damen (19)
  • Herren (134)
  • Kinder (11)
  • Unisex (24)
Aktivität
  • Fahrrad (188)
  • Outdoor (2)
  • Laufen (4)
  • Freizeit (7)
Einsatzbereich
  • Rennrad (84)
  • MTB (4)
  • City (3)
  • Zeitfahren (2)
  • Training (2)
  • Wettkampf (11)
Art der Tasche
  • Kuriertasche / Schultertasche (3)
  • Einkaufstasche (3)
Hersteller
  • 100% (8)
  • ABUS (4)
  • AGU (9)
  • Ale (7)
  • Assos (2)
  • Bioracer (3)
  • Castelli (36)
  • Craft (5)
  • CUBE Equipment (1)
  • Delius Klasing Verlag (3)
  • Dynamic (1)
  • Elite (4)
  • HJC Sports (2)
  • Katusha (9)
  • Lazer (2)
  • LE COL (3)
  • Le Coq Sportif (19)
  • Limar (1)
  • LOOK (1)
  • Oakley Equipment (2)
  • Oakley Eyewear (4)
  • Opinel (1)
  • Park Tool (1)
  • Santini (46)
  • Selle Italia (6)
  • Sportful (11)
Größe
Farben
53 47 45 33 14 12 11 5 5 3
Saison
  • Alle
  • Frühjahr/Sommer (125)
  • Herbst/Winter (12)
  • Ganzjährig (16)
Preis
Material
  • Baumwolle (1)
  • Carbon (1)
  • Keramik (1)
  • Kunststoff (19)
  • Stahl (1)
  • Synthetik (50)

Tour Special 2020 - Team Editionen, Trikots, Bekleidung, Helme und mehr

Wenn am 29. August in Nizza unter ganz besonderen Umständen der Startschuss für die 107. Frankreichrundfahrt fällt und sich die 176 Fahrer auf die 3484 km lange Strecke nach Paris begeben, werden trotzdem wieder Sieger erkoren, als auch mutige Ausreißer und tapfere Kletterer um Anerkennung kämpfen. Mit unserer exklusiven Auswahl an Rennrädern, Komponenten, Zubehör und Bekleidung in Tour- und Teamdesigns kannst auch du deine Begeisterung für den Radsport teilen. » Weiterlesen

30 von 191 Artikel


Tour Special 2020 - Peter Sagan - Bora-hansgrohe

Ein anspruchsvoller Parcours mit frühen Kletterpartien

Es wird schwer für die Sprinter wie den elfmaligen Etappensieger André Greipel vom Team Israel Start-Up Nation einen frühen Tagessieg zu erringen oder gar das Gelbe Trikot zutragen. Die Strecke, welche dieses Jahr ausschließlich in Frankreich bleibt, führt schon früh in die Berge und ist somit eher was für bergfeste Allrounder. Ein dreifacher Straßenweltmeister, mehrfacher Klassiker-Sieger und 7-facher Gewinner des Grünen Trikots namens Peter Sagen wird sich dort sicher einige Chancen auf Tagessiege ausrechnen. Bereits die zweite Etappe nach dem Auftakt in Nizza wird mit rund 4000 Höhenmetern mehr als hügelig und bietet zwei Berge der ersten Kategorie und somit auch Fluchtgruppen-Experten wie Greipels Teamkollegen Nils Pott oder etwas Nikias Arndt vom Team Sunweb die Möglichkeit für Furore zu sorgen.

Die Topfavoriten rund um den Titelverteidiger Egan Bernal vom Team Ineos werden sich dort vermutlich noch zurückhalten. Zumal der junge Kolumbianer ohne die Toursieger Christopher Froome und Geraint Thomas am Start stehen wird. Primož Roglič vom Team Jumbo-Visma ist schon lange kein Geheimtipp mehr und will nach dem Sieg der Spanien-Rundfahrt auch bei der Großen Schleife auftrumpfen. Doch auch er muss nach dessen Sturz auf seinen wichtigsten Edelhelfer und den vorjahresdritten Steven Kruijswijk verzichten.

Mit Sturzfolgen hat auch das Team Bora-hansgrohe zu kämpfen. Nur 26 Sekunden Rückstand hatte der 27-jährige Oberschwabe Emanuel Buchmann letztes Jahr auf Platz drei, aber nach einem unglücklichen Unfall auf einer Abfahrt vom Col de Plan bei der Dauphiné-Rundfahrt knapp 14 Tage vor Tour-Start ist seine Gesundheit und Fitness nicht bei 100 %. Auch sein wichtigster Begleiter Maximilian Schachmann krachte bei der Lombardei-Rundfahrt in ein Auto und brach sich das Schlüsselbein, wird aber trotzdem beim Startschuss in Nizza an der Startlinie stehen. Nach diesen Vorzeichen wird der deutsche Top-Kletterer Lennard Kämna für das Team in diesem Jahr umso wichtiger.

Tour Special 2020 - Bora-hansgrohe

Klettern bis zum Umfallen – Bergetappen, Bergankünfte und ein bergiges Zeitfahren

Die erste Bergankunft ist schon auf der 4. Etappe zu bezwingen. Dort könnten sich die ersten Fahrer bereits aus der Gesamtwertung verabschieden. Die 22 Teams werden insgesamt acht anspruchsvolle Bergetappen in den Pyrenäen, Alpen und im Zentralmassiv im Sattel zu bewältigen haben, bevor die 2.3 Millionen Euro an Preisgeld vollständig vergeben sind. Dabei gibt es bei dem bedeutendsten Radrennen der Welt aber so viel mehr zu gewinnen als Geld. Ruhm und Ehre, die Liebe der Fans, aber vor allem einen Eintrag in die Annalen des Radsports und die Chance in einem Atemzug mit den Helden der Vergangenheit genannt zu werden.

Besonders hart und episch könnte die 15. Etappe über zwei Berge der 1. Kategorie, inklusive eines sehr steilen Stücks am Montée de la Selle de Fromentel, und dem großen Finish am Grand Colombier werden. Hoffentlich nach dem Ruhetag gut regeneriert geht es auf der 17. Etappe direkt hoch weiter. Zwei mächtige Berge der Hors Catégorie warten auf das Peleton: der 2000 m hohe Col de Madeleine und der 2304 m hohe Schlussanstieg auf den Col de la Loze. Es folgt eine weitere schwere Alpenetappe mit einem zwei Kilometer langen Schotterabschnitt, bevor es nach einer Flachetappe im Jura in das potenziell entscheidende Einzelzeitfahren geht. 

Und das hat es dieses Jahr in sich, weshalb es eher weniger für Zeitfahrspezialisten wie Tony Martin geeignet ist. Auf 30 flache Kilometer folgt ein 6 km langer Anstieg mit ca. 8,5 % Steigung. Es wird also einen bis zum Schluss spannenden Kampf um den Gesamtsieg und um das Gepunktete Trikot des besten Bergfahrers geben. Einige starke Kletterer und Allrounder, wie beispielsweise Richie Porte vom Santini Team Trek-Segafredo, können sicherlich von einer der anspruchsvollsten Strecken aller Zeiten und den vielen Absagen profitieren.

Tour Special 2020 - Santini Trek-Segafredo

Ersatzräder, Souvenirs und Kalorien – Die Tour in Zahlen

Als das größte alljährlich stattfindende Sportereignis der Welt ist die Tour auch ein Meisterwerk der Organisation. Alleine die Teams sind mit einem Tross 12-Tonner und Teamfahrzeugen unterwegs, um die Unmengen an Material und Verpflegung für die Fahrer transportieren zu können. Selbst kleinere Teams wie das Team Cofidis oder das Team Arkéa Samsic um den Mitfavoriten Nairo Quintana haben für die Dauer der Rundfahrt mehrere sportliche Leiter, Masseure, Mechaniker, Ärzte, Chauffeure und Köche dabei.

Dazu kommen mindestens 30 Straßenräder im Wert von 7.000-15.000 Euro, welche noch mal windschnittiger konstruiert wurden als je zuvor. Die passenden Straßenhelme, Brillen und Caps und um die 50 Sättel, Lenkerbänder, Zahnkränze, Lenker und Laufräder dürfen natürlich nicht fehlen. Für Team- und Einzelzeitfahren werden zudem zusätzlich mindestens 20 aerodynamische Zeitfahrräder, Zeitfahranzüge, spezielle Lenkerausätze (bis ca. 500 Euro) und die tropfenförmigen Aero-Helme (170-600 Euro) benötigt. Rennradschuhe, Pedale, Schaltkomponenten – die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Und für die vielen Trikots, Socken, Arm- & Beinlinge, Jacken, Handschuhe und Hosen stehen im Teambus Waschmaschinen bereit, um nicht nur die Beine der Fahrer wieder frisch an den Start der nächsten Etappe schicken zu können.

Um die bis zu 15.000 Kilokalorien, die ein Radprofi pro Etappe verbrennt, möglichst schnell wieder auffüllen zu können, sind viele Kohlenhydrate nötig. Jedes Team hat alleine zwischen 2000-3000 Gels und Riegel dabei, die auf dem Rad verzehrt werden können. Gegen den Durst und für die Zuschauer hat jedes Team ca. 3000 Trinkflaschen auf Vorrat. Die sind nämlich nicht nur als Wasserspender, sondern auch als Souvenirs sehr beliebt. Es ist also an alles gedacht. Nur treten müssen die Profis noch alleine.

21 Etappen, schonungslose Sprints, edelste Rennräder, umkämpfte Trikots und legendäre Anstiege.

Tour Special 2020 - Santini Trek-Segafredo