Mit High-End MTB Felgen zum Custom-Laufradsatz

Custom-Laufräder sind eine super Möglichkeit, dein Mountainbike funktionell und optisch aufzuwerten. Neben den Naben ist die Wahl der Felgen der entscheidende Schritt zum Traum-Laufradsatz. Mit ein paar hilfreichen Hinweisen und Tipps findest du in unserer umfangreichen Auswahl die richtigen Felgen für dich und dein Bike! » Weiterlesen
Kategorie: MTB & Trekking Teile
Auswahl: 482 von 482 Artikel
Sortiert nach: Popularität Name Preis Preis





























  • Artikel pro Seite:
  • 30
  • 60

Die Materialfrage bei Mountainbike Felgen

Wie bei so vielen Komponenten, ist die Frage ob Aluminium oder Carbon auch bei Felgen eine Frage des Budgets.

Carbon-Felgen sind teurer, aber auch steifer und bei gleicher Steifigkeit leichter. Da Faserverbundwerkstoffe sich nicht wie Metalle plastisch verformen, sind Carbon-Felgen beim Laufradbau einfacher zu verarbeiten und erzielen leichter einen Rundlauf.

Felgen aus Aluminium sind günstiger und für viele Anwendungen ausreichend leicht und steif. Außerdem haben Alu-Felgen bessere Notlaufeigenschaften, da sie bei heftigen Einschlägen eher verbiegen, statt zu reißen oder zu brechen.

Der Anwendungsbereich - Welche MTB Felgen brauchst du?

Der Anwendungsbereich entscheidet darüber, wie leicht eine Felge sein kann oder wie stabil sie sein muss. Während bei einer XC-Felge besonders darauf geachtet wird, Gewicht zu sparen, wird eine Enduro- oder gar Downhill-Felge beispielsweise breiter und robuster konstruiert. Da die Zahlen im Datenblatt nicht pauschal betrachtet werden können, sollte man die Empfehlungen der Hersteller beachten, die den Anwendungsbereich in der Regel mit angeben.

Das Ziel bei der Wahl der richtigen Felge ist ein belastungsgerechter Kompromiss aus den Anforderungen des Anwendungsbereichs, des Fahrergewichts und individuellen Fahrstils.

Die Felgenbreite

In den letzten Jahren gab es einen Trend hin zu breiteren Felgen, da diese breitere Reifen besser stützen. Das relevante Maß ist dabei die Maulweite oder Innenbreite, also die Breite im Felgenbett von Horn zu Horn.

Üblich sind hier im Cross Country etwa 20 bis 25 mm, bei All Mountain, Trail, Enduro und Downhill 25 bis 35 mm. Felgen mit einer Maulweite breiter als 35 mm kommen bei Plus-Bikes und Fatbikes zum Einsatz, also Mountainbikes mit besonders breiten Reifen.

Klassischerweise haben Felgen am Felgenhorn einen Haken, um Reifen gegen ein Abspringen zu sichern. Hochwertige Felgen und Reifen sind heute jedoch ausreichend genau gefertigt, um auf diesen Haken verzichten zu können. Man spricht dann von Hookless-Felgen. Die innere Breite muss bei Hookless-Felgen ein klein wenig anders bewertet werden, da sich der Reifen im Querschnitt etwas günstiger aufbauen kann.

Felgen mit 26, 27.5 oder 29 Zoll Durchmesser - darauf kommt es an

Während die umgangssprachlichen Bezeichnungen 29, 27.5 und 26 Zoll einen ungefähren Außendurchmesser des Reifens angeben, wählt man die Felge passend dazu nach dem international genormten Maß (ISO) des Reifensitzes in der Felge (B.S.D. - Bead Seat Diameter). Die derzeit wichtigsten Maße (und dazu passende Reifen) sind:

  • 622 mm (29 Zoll)
  • 584 mm (27.5 Zoll oder 650B)
  • 559 mm (26 Zoll)

Die genormten Maße für Innenbreite und Durchmesser finden sich oft als eine kombinierte Angabe unter ETRTO (European Tyre and Rim Technical Organisation) oder ISO. Eine 30 mm breite Felge für 29er Bereifung bekommt beispielsweise die Angabe 30-622 oder 622x30.

Darüber hinaus wird noch der ERD angegeben. Die Abkürzung steht für „Effective Rim Diameter“ und gibt den Durchmesser auf der Höhe an, auf der die Speichennippel sitzen. Das Maß ist wichtig für die Berechnung der korrekten Speichenlänge.

Die Lochzahl

Die Anzahl der Speichenbohrungen in der Felge muss mit der Speichenlochzahl der Nabe übereinstimmen, die Bohrung für das Ventil wird dabei nicht mitgezählt.

Üblich sind 32 Loch oder 28 Loch, bei Leichtbaufelgen auch weniger. Je mehr Speichen verbaut werden, desto stabiler und haltbarer wird das Laufrad, natürlich aber auch schwerer.

Tubeless-Nutzung bei MTB Felgen

Die meisten hochwertigen Felgen sind heutzutage für die Tubeless-Nutzung konstruiert, also das Fahren ohne Schlauch. Meist findet sich ein entsprechender Hinweis in der Produktbeschreibung („Tubeless Ready“ o. ä.). Dazu ist das Felgenbett so ausgeformt, dass es genauer und sicherer mit dem Reifen abschließt und beide zusammen eine Luftkammer bilden können. In der Regel muss dazu ein luftdichtes Felgenband geklebt werden, aber auch Varianten ohne Kleber sind verfügbar.

Mountainbike Felgen für Schlauchreifen

Schlauchreifen sind in sich luftdicht geschlossene Reifen. Für sie braucht es spezielle Felgen, auf denen der Reifen verklebt wird. Im Querschnitt betrachtet haben Schlauchreifenfelgen keine Felgenhörner sondern nur ein flaches Felgenbett. Beim MTB sind Schlauchreifen allerdings eher die Ausnahme.

Disc-Felge oder klassisch für Felgenbremse?

Scheibenbremsen sind längst Standard am MTB, daher sind die meisten Felgen heute Disc-spezifisch und nicht zur Verwendung mit Felgenbremsen geeignet. Für ältere Mountainbikes oder Alltagsräder mit Felgenbremsen (V-Brake, Cantilever oder Magura HS 33/11), werden Felgen mit Bremsflanke benötigt, darauf ist unbedingt zu achten.

Was braucht es sonst noch zum Laufradbauen?

Hast du deine MTB Felgen gefunden, brauchst du natürlich noch Naben sowie Speichen und Nippel damit ein Laufradsatz daraus werden kann.

Wenn du die Laufräder selber bauen willst, dann schau dir auch unsere Auswahl an Zentrierständern sowie Nippelspannern und sonstigen hilfreichen Werkzeugen an!

 

Bei Fragen nimm gern jederzeit Kontakt mit unserem Kundenservice auf.

Nutzen Sie die folgenden Produkt-Eigenschaften um die gefundenen Produkte einzuschränken.

Klicken Sie anschließend auf Filter anwenden um die Auswahl zu filtern.

  
  • Aktivität
  • Material
  • Anwendungsbereich Fahrrad
  • Laufradgröße
  • Bauart Reifen
  • Art der Bremse
  • Ösen