Verlängertes Widerrufsrecht bis 31.01.2022 für alle Artikel, die bis 24.12.2021 bestellt werden.

Werktags bis 15 Uhr bestellt - am gleichen Tag verschickt
500.000 aktive Kunden

Den passenden Fahrradträger online kaufen

Ein Wochenendausflug, der Familienurlaub oder eine Fahrt in den Bikepark – Die Gründe das Bike mit dem Auto, Kleinbus oder Wohnmobil zu transportieren, sind verschieden und der Innenraum ist oft schon voll. Die Lösung: ein Fahrradträger fürs Auto. Damit beförderst du mühelos bis zu 4 Fahrräder. Dabei hast du die Wahl zwischen einem Dachträger mit freier Rücksicht oder einem komfortabel bestückbaren Heckträger. Außerdem sind viele neuen Fahrradhalter fürs Auto auch mit E-Bikes kompatibel! Bei BIKE24 erwartet dich eine Top-Trägerauswahl zu günstigen Preisen. Willst du mehr erfahren? Klick hier! weiterlesen

Der Fahrradträger

Ein Auto-Fahrradträger ist ein oft auch klappbares Haltegestänge bzw. Trägergestell, das du außerhalb des Fahrgastraums am Auto für den Radtransport installierst – quasi ein Bike-Rucksack fürs Auto. Du fragst dich, welche Vorteile das bringt? Der komplette Fahrzeuginnenraum bleibt frei für Gepäck und Mitfahrer. Am Fahrradhalter befinden sich wiederum Fixpunkte für die Felgen bzw. Reifen und ein oder mehrere Ausleger mit Rahmenklammern über die du dein Bike – ohne Fahrraddemontage – schonend fixierst. Alles fest? Jetzt kann es eigentlich auch schon los gehen, doch ganz so einfach ist es leider nicht. Um keine böse Überraschung schon vor der Fahrt beim Beladen, während der Fahrt auf der Autobahn oder beim Abladen zu erleben, solltest du vor dem Kauf, den folgenden Kapiteln kurz deine Aufmerksamkeit schenken.

Fahrradträger – Was muss ich beachten?

Auch wenn du schnell online bei BIKE24 einen Fahrrad-Träger fürs Auto kaufen kannst, ist es ratsam, wenn du dir vorher die folgenden Fragen stellst:

Es gibt unzählige Trägersysteme auf dem Markt und auch in deinem Lieblingsshop erwartet dich eine reichhaltige Auswahl. Damit du dich auch auf lange Sicht für das richtig Modell entscheidest, widmen wir uns gleich der Antwort auf die erste Frage...

Welcher Fahrradträger passt zu meinem Auto?

Für fast jeden Auto- bzw. PKW-Typ gibt es einen passenden Fahrradträger. Sie lassen sich grundlegend in drei Typen einteilen:

  • Fahrradhalter für das Fahrzeugdach auch Fahrraddachträger oder Dachträger genannt → direkt zu "Der Dachträger"
  • Fahrradhalter für die Anhängerkupplung sogenannten Kupplungsträger → direkt zu "Der Kupplungsfahrradträger"
  • Radträger für die Heckklappe sogenannte Heckklappenträger → direkt zu "Der Heck- oder Heckklappenträger"

Egal welcher Typ, der Halter an sich und die Fahrräder lassen sich bei vielen aktuellen Modellen mit Schlössern sichern. Bei hochwertigen Modellen sind diese oft bereits ab Werk integriert. Aber auch bei günstigeren Modellen ist eine Nachrüstung oft mit gleichschließenden Zylindersätzen, die auch in deinem Lieblings Bike-Shop verfügbar sind, problemlos möglich.

Mehr zu den Befestigungsarten sowie deren Vor- und Nachteile erfährst du in den folgenden Kapiteln.

Der Dachträger

Für den Transport mittels Dachfahrradträger müssen am Auto meistens erst mindestens zwei Grundträger, auch Quer- oder Relingträger genannt, befestigt werden. Diese bestehen oft aus einem leichten, über einen Meter langen Aluprofil und Füßen. Die Befestigung an den Füßen kann an bestimmten Dachpunkten, an der Dach-Reling oder direkt auf dem Dach in Verbindung mit dem Autotürrahmen erfolgen. Im Falle von Reling- oder direkt auf dem Dach angebrachten Grundträgern wird eine feste Verbindung über Klemmen hergestellt. Die Füße lassen sich häufig mit einem Innensechskant oder einer Rändelmutter an- bzw. festschrauben.
Unser Spar-Tipp 💡: Manche Autohersteller integrieren die Querträger direkt an der Dachreling. Einfach rüberklappen und fertig!

Viele Autofahrer belassen die Grundträger z. B. in der Ferienzeit fest am Fahrzeug, da sie häufig abschließbar und Windgeräusche sowie Mehrverbrauch verschmerzbar sind.
Auf dem Grundträger wird der bzw. werden die eigentlichen Fahrradträger wieder mittels Klemmen oder Verschraubung montiert. Die Fahrradträger bestehen aus einer Grundschiene, die oft mit zusätzlichen Radhaltern versehen ist und einem klappbaren Ausleger, der am Rahmen oder am Vorderrad befestigt wird. Wer eher sportlich unterwegs sein will und die Demontage des Vorderrads verschmerzen kann, hat auch die Möglichkeit einen aerodynamisch optimierten Fahrradhalter zu verwenden. Das Fahrrad wird dabei auf dem Dach an Hinterrad und Gabel mit dem Halter verbunden. Die Grundträger wiegen in der Regel um die 5 kg und die Fahrraddachträger ähnlich viel. Damit ist das Handling der eigentlichen Träger bei der Montage für eine Person besonders leicht.
Kleines Manko: Das Auf- und Abladen erfordert beim Fahrradträger fürs Dach oft, die Bikes auf Brust- oder Kopfhöhe anzuheben.

Der Kupplungsfahrradträger

Die Befestigung des Kupplungsfahrradträgers erfolgt, wie der Name schon sagt, an der Anhängerkupplung (im Folgendem häufig AHK genannt). Die Voraussetzung am Fahrzeug ist also ein bereits vorhandene AHK. Zur Befestigung des Fahrradträgers wird dieser zuerst auf den Kugelkopf der Kupplung geschoben. Abschließend muss für eine sichere Verbindung die Halteklammer per Schraub- oder Spannvorrichtung geklemmt werden. Diese Verbindung kann meistens auch gegen den Zugriff von Langfingern abgeschlossen werden.
Der Träger selbst besteht aus einer in der Regel klappbaren – beladen waagerechten – Grundkonstruktion aus Aluminium, die mit zwei oder mehreren Schienenträgern versehen ist und einem senkrechten Stützarm, an dem die Ausleger/Halteklammern befestigt werden. Viele Fahrräderträger für die AHK schließen noch mit einem Beleuchtungs- und Kennzeichenträger ab, da sie diese Teile am Fahrzeug verdecken. Die dort angebrachten Rück-, Blink und Kennzeichenleuchten werden über ein Kabel mit dem Stromanschluss an der AHK verbunden. Die Fahrräder müssen beim Aufladen initial nur wenige Zentimeter vom Boden auf den Radträger gehoben werden. Manche Hersteller bieten sogar Auffahrschienen für noch einfacheres Be- und Entladen. Hinsichtlich wichtiger Features des Kupplungsträgers empfehlen wir ein von der Kofferraumklappe wegklappbares Modell, damit du auf Reisen auch mit den Fahrrädern auf dem Träger noch bequem an dein Gepäck kommst. Das Gewicht dieser Autofahrradträger beträgt je nach Anzahl der Bikes unbeladen um die 15-20 kg.

Der Heck- oder Heckklappenträger

Heckträger werden direkt an der Heckklappe vom Auto – quasi im Windschatten – befestigt. Aus diesem Grund eignen sie sich am besten für Hochdachkombis oder Kleinbusse, aber auch für Kleinwagen mit eher geringer Dachfläche sind sie eine interessante Option. Das klappbare Alu-Gestell des Fahrradträgers besteht wie auch bei der Variante für Anhängerkupplungen aus einer Grundkonstruktion mit Schienenträgern und einem Stützarm an dem die Ausleger/Halteklammern befestigt werden.
Die Auto-Fahrradhalterung selbst wird mittels spezifisch auf die Heckklappe einstellbaren Klammern, die natürlich mit Lackschutz versehen sind, verbunden. Bei manchen Modellen stützt sich der Radträger zusätzlich noch auf der Stoßstange oder an der Heckklappe ab. Die Fahrräder müssen beim Beladen oft über einen Meter angehoben werden, wobei dies stark vom Fahrzeugtyp abhängig ist. Damit du auch mit schwer beladenem Träger (z. B. 4 Fahrräder) bequem an dein Gepäck kommst, empfiehlt es sich, über stärkere Gasdruckdämpfer für die Heckklappe nachzudenken. Heckklappenträger liegen mit 10-15 kg Eigengewicht im Handling-Mittelfeld.

Wie Werden die Fahrräder im Detail an den Haltern befestigt?

Einmal auf den Halter gehoben beginnt bei allen Trägertypen die Fahrradbefestigung am Ausleger bzw. Haltearm. An dessen Enden befinden sich Rohrklammern. Mit diesem verbindest du das Fahrrad über den Rahmen mit dem Träger. So steht dein Bike sicher und aufrecht. Die Klammern werden in der Regel am Rahmen (Ober- oder Unterrohr) angesetzt und über Schnellspannverschlüsse oder Drehverschlüsse fest ans Rohr geklemmt. Gute Autofahrradträger besitzen an dieser Stelle eine integrierte Drehmomentbegrenzung, um auch empfindliche Carbon-Rahmen optimal zu klemmen. Grundsätzlich sind aber fast alle Klammerausführungen mit Gummi oder Kunststoff zum Schutz des Rahmens überzogen.
Weiter gehts nach Fixierung des Rahmens am Schienensystem, dieses ist mit Reifen-/Felgenhaltern, die häufig werkzeuglos auf den Radstand anpassbar sind, versehen. An den Haltern befinden sich Felgenhaltebänder meist mit Ratschenverschlüssen, die eine einfache und verlässliche Befestigung an den Laufrädern und Reifen ermöglichen.

Tipp 💡: Prüfe am bestem vor dem Kauf die Klemmaufsätze und Schienen darauf, dass sie zu den Rahmenformen, Rohrdurchmessern und der Reifenbreiten deiner Bikes und die deiner Familie passen.

Welche Radträgerbefestigung ist optimal?

Welche Befestigungsvariante optimal ist, richtet sich auch nach dem Autotyp bzw. der Karosserieform:

  • Dachfahrradträger sind z. B. bei Kleinbussen und Hochdachkombis eher ungünstig in Sachen Beladung, Windwiderstand, dem daraus resultierenden Mehrverbrauch und Wankverhalten. Fahrradträger für die AHK und Heckklappe sind häufig die bessere Wahl
  • Eine AHK oder große Heckklappe findet man bei kaum einem Sportwagen und auch selten bei höherklassigen Coupes. In diesem Fall ist ein Dachträger empfehlenswert.
    Weitverbreitete Mittelklasselimousinen und Kombis lassen ihren Besitzern meist die freie Wahl.
  • SUVs sind mitunter bereits so hoch, dass es dem Komfort zuträglich, ist einen Träger für Kupplung zu wählen.

Hast du einen Überblick über die für dich infrage kommenden Montagemöglichkeiten gewonnen, gehts weiter mit der Frage...

Wie viele Fahrradräder kann ich transportieren?

Die magische Grenze der maximalen Anzahl an Fahrrädern liegt handelsübliche Radträgereinheiten oft bei 4 Fahrrädern. Sicher fährst du auf dem Dach im Normalfall mit 1-3 Bikes; unter bestimmten Voraussetzungen sind aber auch 4 Fahrräder möglich. Fahrradheckträger für die Anhängerkupplung gibt es in Ausführungen für 2-4 Fahrräder. Auch Erweiterungen von 2 auf mehr werden für viele Modelle angeboten. Die meisten Heckklappenträger nehmen 2 Bikes auf, wobei es auch Modelle für bis zu 4 gibt.

Wenn insgesamt mehr als vier Fahrräder mitgenommen werden sollen, gibt es auch die Möglichkeit z. B. einen Dach- und einen Kupplungs- oder Heckträger zu kombinieren.
Eine wichtige Grundvoraussetzung, um die Maximalanzahl auch nutzen zu können, sind normale Abmaße (Radstand/Fahrradlänge sollten nicht breiter als das Grundschienensystem bzw. als die Fahrzeugbreite sein) und gängige Fahrradgewichte (max. 15 kg Einzelgewicht).

Auch E-Bikes können mit vielen vorhandenen Fahrradträgern mitgenommen werden, wobei die Anzahl in den meisten Fällen sinkt. Mehr dazu unter: "Spezielle Fahrradträger für E-Bikes".
Besondere Bikes erfordern besondere Lösungen – für Tandems, Lastenräder, Dreiräder etc. bedarf es oft spezieller Anpassungen der Fahrradträger und die Anzahl wird noch stärker eingeschränkt. Für Genaueres rund um Zuladung und Belastbarkeit lies weiter unter "Welche Lasten darf ich mit meinem Fahrradträger am Auto transportieren?".

Wie schwer sind die Fahrräder bzw. E-Bikes, welche du transportieren willst?

So unterschiedlich die Einsatzbereiche moderner Fahrräder sind, so unterschiedlich fallen auch die Gewichte aus:

  • ein modernes Rennrad wiegt ca. 7-10 kg
  • ein aktuelles Cross-/Gravelbike: ca. 11-13 kg
  • ein MTB von heute: ca. 10-17 kg (Hardtail bis Fully)
  • ein Trekkingbike: ca. 12-17 kg
  • ein E-Bike: ca. 25-30 kg mit Akku / ca. 22-27 kg ohne Akku

Am besten du wiegst deine Fahrräder zuhause mal. Das geht auch mit einer handelsüblichen Personenwaage.
Damit du eine ungefähre Vorstellung bekommst, welche Lasten in Summe auf deinem zukünftigen Fahrradträger bewegt werden könnten, haben wir mal ein paar Gewichtsbeispiele für dich:

  • Familienausflug mit drei Trekkingrädern: 3x14 kg = 42 kg
  • MTB-Touren-WE mit zwei MTBs: 2x12 kg = 24 kg
  • Radtour mit zwei City E-Bikes: 2x25 kg = 50 kg
  • Mit vier Rennrädern zum Wettkampf: 4x8,5 kg = 34 kg

Welche Lasten darf ich mit meinem Fahrradträger am Auto transportieren?

Um die Angaben in den Spezifikationen der Fahrradträgers richtig zu interpretieren und den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen, erklären wir zuerst die wichtigsten Begriffe.

  • Traglast... ist die Masse der Zuladung, mit der ein Fahrradträger sicher beladen und bewegt werden darf.
  • Nutzlast... ist die Masse der Zuladung (Personen + Gepäck innen und außen), die lt. Fahrzeugzulassung transportiert werden darf.
  • Stützlast... ist die Masse, die an einem bestimmten PKW mit AHK lt. Fahrzeugzulassung transportiert werden darf (abhängig vom Montagepunkt, Fahrzeughauptrahmen und Eigenstabilität der AHK).
  • Maximale Beladung... ist die Masse mit der unter Abzug des Trägereigengewichts, die AHK noch beladen werden darf.
  • Dachlast... ist die Masse der gesamten Zuladung auf dem Dach (Grundträger, Radträger, Fahrräder), die lt. Fahrzeugzulassung transportiert werden darf.

Um zu ermitteln, wie schwer die Fahrräder auf dem Auto-Fahrradhalter sein dürfen, gehst du folgendermaßen vor...

... bei einem Kupplungsträger:

  1. Stützlast im Fahrzeugschein ermitteln
  2. maximale Beladung ermitteln: Stützlast - Trägereigengewicht = maximale Beladung
  3. maximale Beladung mit Traglast des Fahrradträgers vergleichen
  4. Traglast mit dem Gesamtgewicht der zu transportierenden Bikes vergleichen
  5. Nutzlast bei Reisebeladung fürs gesamte Gepäck beachten

... bei einem Dachträger:

  1.  Dachlast im Fahrzeugschein ermitteln
  2. maximale Beladung ermitteln: Dachlast - Trägereigengewicht = maximale Beladung
  3. maximale Beladung mit der summierten Traglast der Dachträger vergleichen
  4. Einzeltraglasten mit den Einzelgewichten der zu transportierenden Bikes vergleichen
  5. Nutzlast bei Reisebeladung fürs gesamte Gepäck beachten

... bei einem Heckklappenträger

  1. Traglast mit dem Gesamtgewicht der zu transportierenden Bikes vergleichen
  2. Nutzlast bei Reisebeladung fürs gesamte Gepäck beachten

Bezogen auf die Beispiele unter: "Wie schwer sind die Fahrräder bzw. E-Bikes, welche du transportieren willst?" ergeben sich für den Einsatz von Dach-, Kupplungs- und Heckträgern unterschiedliche Empfehlungen.

Viele Dachgrundträger erlauben üblicherweise Zuladungen (Traglasten) von 70 kg, aber auch 100 kg sind bei entsprechender Dachlast möglich. Die einzelnen Fahrradträger auf dem Dach haben aber Traglasten von meist fünfzehn im Höchstfall 20 kg. Für E-Bikes ist das zu wenig, für alle anderen Bikes in unseren Beispielen ausreichend.
Kupplungsträger erlauben oft Traglasten bis 60 kg, manche Modelle sogar bis 70 kg. Dies ist ausreichend z. B. für 4 Trekkingbikes oder auch zwei schwere E-Bikes.
Bei Heckträgern sind 30-45 kg Traglast erreichbar, was sie z. B. perfekt fürs MTB-Wochenende zu zweit macht.

Spezielle E-Bike-Fahrradträger

Ob E-MTB, E-Trekking oder E-Rennrad die Zahl der motorunterstützten Fahrräder und ihrer leidenschaftlichen Fahrer nimmt immer weiter zu. Dank Elektromotor erreichen diese innovativen Bikes 25 km/h bzw. in Fall von S-Pedelecs 45 km/h, auf die sie in beiden Fällen rasant beschleunigen. Dementsprechend müssen auch alle tragenden oder belasteten Teile wie Rahmen, Bremsen, Laufräder und Fahrwerk stabiler ausgelegt sein. Notwendige Maßnahmen, die sich zusammen mit dem Antrieb in einem Gesamtgewicht von 20-30 kg niederschlagen.
Wenn du mit den E-Bikes den in den Urlaub fahren möchtest, solltest du für maximale Sicherheit über einen speziellen E-Bike-Fahrradträger nachdenken. Entsprechende Modelle, die du auch bei BIKE24 findest, tragen oft auch das Hersteller-Label "E-Bike-tauglich". Damit bist du definitiv auf der sicheren Seite. Für Fahrräder mit Motorunterstützung freigegebene Radträger tragen dem Mehrgewicht der E-Bikes über eine besonders hohe Traglast Rechnung. Am Fahrzeug wiederum darf die Stütz- bzw. Dachlast, welche in der Zulassung niedergeschrieben ist, nicht überschritten werden. Berechnungsbeispiele findest du unter: "Wie schwer sind die Fahrräder bzw. E-Bikes, welche du transportieren willst?"

Der Raumbedarf auf dem Träger sollte für die Planung der Mitnahmezahl an Bikes auch beachtet werden. Grundlegend empfehlen wir für eine ergonomische Beladung besonders Kupplungs- und Heckträger.

Was muss ich (rechtlich) im Straßenverkehr mit dem Fahrradträger beachten?

Der Gesetzgeber schreibt folgendes vor:

  • Bei Kupplungsträgern muss ein drittes Nummernschild am Fahrradträger angebracht werden. Eine extra TÜV-Plakette ist daran nicht notwendig.
  • Der Fahrträger jederweder Art darf die Beleuchtung nicht verdecken oder es muss eine extra Beleuchtungseinheit am Träger sein.
  • Der Fahrträger jederweder Art darf beladen nur links und rechts je zwanzig Zentimeter rausragen, spitze oder scharfe Kanten dürfen nicht entstehen.
  • Die maximale auf deutschen Straßen zulässige Breite mit Radträger beträgt 2,55 m mit Zuladung
  • Eine Vorgabe zur Höchstgeschwindigkeit gibt es nicht. Mehr zum Thema unter: Fahrradträger: "Wie schnell sollte ich mit Fahrradträger samt Beladung fahren?"

Außerdem empfehlen wir noch auf folgendes zu achten:

  • Bei Dachträgern solltest du unbedingt auf die Durchfahrtshöhe z. B. unter niedrigen Brücken oder in Tiefgaragen achten.
  • Bei Heckträgern bitte auf die gestiegene Gesamtlänge achten.
  • Es empfiehlt sich, Parklücken mit genügend Rangierabstand für einfaches Be- und Entladen zu wählen.
  • Lose oder schnell abnehmbare Gegenstände solltest du im Kofferraum verstauen, um Überbelastung und Diebstahl vorzubeugen.
  • Prüfe während der Fahrt z. B. bei einer entspannenden Pause noch mal die Ladungssicherheit.

Wie schnell sollte ich mit Fahrradträger samt Beladung fahren?

Das Wichtigste vorweg: Eine gesetzliche Beschränkung gibt es nicht.

Aber du solltest unbedingt die Tempoempfehlung/Beschränkung vom Fahrradträgerhersteller aus Sicherheitsgründen und wegen Haftungsfragen einhalten. Unabhängige Tests haben außerdem erwiesen, dass die empfohlene Grenze bei 120-130 km/h liegt. Der Mehrverbrauch steigt so nicht ins bodenlose, die Windgeräusche sind moderat, das Fahrzeug bleibt stets beherrschbar und die Radsicherheit auf dem Träger ist gewährleistet. Letzteres gilt nicht nur zum Schutz von anderen Verkehrsteilnehmern, sondern es sorgt auch für den Schutz der teuren Schätzchen auf dem Radträger und dass Spaß am Ziel garantiert ist. Bei schlechtem Wetter wie z. B. Wind, Unwetter oder Sturm ist es ratsam, das Tempo weiter zu drosseln.

Dachträger, Kupplungs- und Heckträger in einer Gesamtübersicht

  Dachträger Kupplungsträger Heckklappenträger
Trägermontage/
Demontage

⭐ ⭐ ⭐

Der Aufbau aus zwei Hauptkomponenten (Grundträger & Fahrradträger) verlangt mehr Montage- und Einrichtungszeit.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Out of the Box in den meisten Fällen von einer Person in 5 Minuten intuitiv montier- & demontierbar.

⭐ ⭐ ⭐

Bedarf einer etwas zeitaufwändigeren Vormontage mit Werkzeug und mitunter  die Hilfe einer zweiten Person.

Fahrradmontage

⭐ ⭐ ⭐

Je nach Fahrzeug, Fahrradgewicht und körperlichen Voraussetzungen ist das Hochhieven anstrengend oder Bedarf noch einer Leiter.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Selbst E-Bikes mit über 20 kg lassen sich für die meisten Menschen problemlos raufheben oder mit Rampen sogar hochschieben.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Fahrräder können von Jung und Alt mit moderatem Kraftaufwand auf den Träger gehoben werden.

Kompatibilität

⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Für beinah alle Fahrzeuge (sogar für Sportwagen) gibt es kompatible Varianten der Grundträger.

⭐ ⭐ ⭐

Nur möglich, wenn am Auto eine Anhängerkupplung vorhanden oder nachrüstbar (Mehrkosten) ist.

⭐ ⭐ ⭐

Nicht für jedes Fahrzeug verfügbar – die Auswahl an Trägern auf dem Markt ist geringer.

Fahrverhalten

⭐ ⭐ ⭐

Mehr Verbrauch, deutlich mehr Windgeräusche bei über
100 km/h, Verschlechterung des Handlings besonders bei Wind.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Kaum gesteigerter Verbrauch, ein ausgewogeneres Autohandling auf der Ebene und nur wenig mehr Windgeräusche. Grundlegend eingeschränkte Rangierfähigkeit beim Einparken.

⭐ ⭐ ⭐ (⭐)*

Bei niedrigen Dachhöhen mehr Windgeräusche, mehr Verbrauch und verschlechtertes Handling. z. T. eingeschränkte Rangierfähigkeit beim Einparken.

*starkabhängig von der Fahrzeughöhe.

Belastbarkeit

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ (⭐)*

Die eigentlichen Fahrradträger sind einzeln mit 15 bis max. 20 kg belastbar. Einzeln zu wenig für die meisten E-Bikes, aber bei 4 Bio-Bikes in Summe 60-80 kg.

*Die Grundträger erlauben je nach Fahrzeugdach eine Traglast von 70 bis sogar 100 kg und können auch für Dachboxen, Körbe oder den Transport anderer sperriger Dinge verwendet werden.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Mit einer möglichen Traglast von 60-70 kg ideal für 3-4 Bio-Bikes oder 2 E-Bikes.

⭐ ⭐ ⭐ ⭐

Mit einer Traglast von 30-45 kg gut geeignet für 2-3 Bio-Bikes oder nur ein E-Bike oder zwei E-Bikes in der Light-Version.

Kostenschätzung (bei System für 2 Fahrräder)

⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐

2x Grundträger ca. 150 €2x Fahrradträger ca. 100 € pro Stück = 200 €Gesamtkosten: 350 €

⭐ ⭐ ⭐

1x Kupplungsträger ca. 550 €

⭐ ⭐ ⭐ ⭐

1x Heckträger ca. 450 €

Gesamtwertung (∅ gerundet, ohne *) ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐ ⭐