Mehr als 800 Marken
Kostenfreie und einfache Retoure
800.000 aktive Kunden

Rennrad Innenlager – Darauf kommt es beim Tretlager an

Es läuft beim Pedalieren nicht mehr rund. Die Kurbel dreht sich nur schlecht. Es knackt und knarzt bei jedem Wetter. Oder der ganze Kurbelsatz hat sogar etwas Spiel. Wenn du eine dieser Erfahrungen machst, dann brauchst du vermutliche ein neues Rennradinnenlager. Allerdings gibt es mittlerweile gleich mehrere unterschiedliche Standards und Maße, sodass schnell Verwirrung entstehen kann, wenn du dir ein neues Rennrad-Tretlager besorgst. Auf dieser Seite erklären wir dir deshalb, was du über Rennrad Innenlager wissen und was du beim Kauf beachten solltest. Weiterlesen

Tretlager Rennrad – Das sind die Grundlagen

Wenn es um die Konstruktion der Kurbel geht, unterscheidet sich das Rennrad nicht groß von anderen Fahrrädern. Die beiden Innenlager, auch Tretlager genannt, sitzen im Tretlagergehäuse des Rennrad-Rahmens und lagern wiederum die Welle des Kurbelsatzes. Dabei sind sie jedeoch noch mehr als bei anderen Fahrradtypen der intensiven sportlichen Nutzung heftigen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Dazu kommen Schmutz und Wasser, die ebenfalls zur Abnutzung beitragen. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass ein Rennrad-Innenlager ein klassisches Verschleißteil ist, das regelmäßig getauscht werden muss. Welches Innenlager du für dein Rennrad brauchst, hängt dabei vom Durchmesser der Kurbelwelle (Achse), dem Abstand der beiden Lager zueinander (Gehäusebreite) und dem Lagersitz im Rahmen, also dem Außendurchmesser der Lager ab. Das Innenlager muss also in deinen Rennrad-Rahmen und darüber hinaus auch zur Kurbel passen, die montiert ist.

Die gängigsten Rennrad-Innenlager im Überblick:

  • Italienisches Gewinde: In alten Stahl-Rahmen ist dieser früher einmal übliche Standard noch zu finden. Beide Lagerschalen besitzen beim italienischen Gewinde ein Rechtsgewinde der Maße 36 Millimeter x 24, die Gehäusebreite beträgt 70 Millimeter.
  • BSA (Hollowtech II / GXP / M24): Flächendeckend durchgesetzt mit Shimanos Hollowtech II-Kurbeln, ist dies die Basis vieler modernen Innenlagerstandards. Andere Hersteller nennen ihre BSA Varianten GXP oder M24. Der Kurbelwellendurchmesser kann entweder, wie z. B. bei Hollowtech II  oder M24 durchgängig 24 Millimeter betragen oder sich von 24 auf 22 mm am Ende verjüngen. Die Lager sitzen in eingeschraubten Lagerschalen außerhalb des Tretlagergehäuses, die auf der rechten Seite ein Links- und auf der linken Seite ein Rechtsgewinde mit der Bezeichnung 1,37“ x 24 TPI haben. Die Gehäusebreite beträgt am Rennrad 68 Millimeter.
  • Pressfit / BB92 / GXP Pressfit: Dieser Innenlager-Standard basiert ebenfalls großteils auf Kurbelachsen mit 24 Millimetern Durchmesser (also zum Beispiel Hollowtech II). Bei diesen Rennrad-Tretlagern sitzen die Lager aber in Kunststoffschalen bzw. Hülsen direkt im Rahmen. Die Gehäusebreite beträgt beim Rennrad 86,5 Millimeter, der Außendurchmesser der Lager beläuft sich auf 41 Millimeter.
  • BB30: Ein offener Standard mit einem Achsdurchmesser von 30 Millimetern. Die Lager mit einem Außendurchmesser von 42 mm sitzen ohne Schale oder Hülse direkt im Tretlagergehäuse (Gehäusebreite am Rennrad: 68 Millimeter) des Rahmens, was besonders geringe Fertigungstoleranzen erfordert. Der Außendurchmesser der Lager beträgt beim BB30-Standard 42 Millimeter.
  • PF30 / Pressfit T 30: Bei diesem Innenlager-Standard handelt es sich um die Kombination auf Basis der BB30-Achse mit einem Maß von 30 Millimeter. Die Lager werden aber nicht direkt im Rahmen eingepresst, sondern sitzen in einer Kunststoffschale – so können Fertigungstoleranzen am Rahmen besser ausgeglichen werden. Der Außendurchmesser beträgt hier 46 Millimeter.
  • Sonderfälle – Trek BB90 / Specialized OSBB / Cervélo BBRight: Manche Rahmen-Hersteller haben die gängigen Standards adaptiert, die in der Regel durch Spacer, Distanzhülsen oder Adapter angepasst werden. Bei solchen Spezialfällen solltest unbedingt die Spezifikationen des jeweiligen Herstellers befolgen.

Tretlager Rennrad – Kann ich den Lagerwechsel selber machen?

Je nachdem, welcher Lager-Standard in deinem Rennrad verwendet wird, kann ein Wechsel der Innenlager recht einfach aber auch ziemlich schwieriger sein.

Unsere Empfehlung lautet daher: Halte dich immer an die Montageanleitung des Kurbelsatzes, für den du die Innenlager tauschen musst. In der Montageanleitung steht auch, ob und welches Spezialwerkzeug du benötigst.
Übrigens: Bei BIKE24 bieten wir dir selbstverständlich das für deine Innenlager-Montage passende Fahrrad-Werkzeug an.